Teilprojekt 2: Ethische Analyse

GenE-TyPE: Eine naturwissenschaftliche, ethische und rechtliche Analyse moderner Verfahren der Genom-Editierung und deren möglicher Anwendungen – TP2

Projektleitung: Prof. Dr. med. Christiane Woopen
Wissenschaftliche Mitarbeiter: Dr. phil. Minou Friele; Dr. phil. Marcel Mertz (bis November 2016)

Forschungsstelle Ethik (FSE)
Institut für Geschichte und Ethik der Medizin
Uniklinik Köln
Universitätsstraße 91
50931 Köln 

FKZ: 01GP1610C
Laufzeit: 01.09.2016 – 31.08.2019

Das ethische Teilprojekt wird die bestehenden ethisch relevanten Argumente für und gegen die Anwendung von Genom-Editierung in verschiedenen Kontexten erfassen und anhand eines Drei-Dimensionen-Modells kategorisieren. Dieses Modell erlaubt die differenzierte Einteilung in (i) Minimalstandards, Regulierungsbedarf und klare Verbote hinsichtlich eines bestimmten Forschungshandelns angesichts (ii) unterschiedlicher Anwendungsmöglichkeiten (Therapie, Prävention, Enhancement) und hinsichtlich (iii) unterschiedlicher Bewertungsperspektiven (individuell, institutionell, gesellschaftlich). Die gesammelten und ethisch bewerteten Argumente dienen als Grundlage für die Entwicklung eines ethisch-rechtlichen Rahmengerüsts, das anschließend in der Praxis hinsichtlich seiner Anwendbarkeit getestet wird. Das endgültige Rahmengerüst soll Forscher/innen, Ethiker/innen und Ethikkommissionen darin unterstützen, die ethische und rechtliche Vertretbarkeit verschiedener Anwendungsmöglichkeiten der Genom-Editierung beim Menschen bei konkreten Forschungsvorhaben und grundsätzlich zu beurteilen.