Universitätsmedizin Göttingen

Projektleitung: Prof. Dr. Claudia Wiesemann

Prof. Dr. Claudia Wiesemann ist Direktorin des Instituts für Ethik und Geschichte der Medizin an der Universitätsmedizin Göttingen. Sie hat Medizin, Philosophie und Geschichte studiert und in Medizingeschichte an der Universität Münster promoviert. In der Zeit von 1985-1988 arbeitete sie als Assistenzärztin in der Kardiologie, Pulmologie und Intensivmedizin. 1990‑1998 war sie Assistentin bzw. Oberassistentin am Institut für Geschichte der Medizin der Universität Erlangen-Nürnberg, wo sie sich 1995 für Geschichte und Ethik der Medizin habilitierte. Professorin Wiesemann ist seit 2012 Mitglied des Deutschen Ethikrats und seit 2011 Mitglied der Zentralen Ethikkommission bei der Bundesärztekammer (ZEKO). Sie war von 2002-2012 Präsidentin der Akademie für Ethik in der Medizin e. V. und bis 2007 Secretary des Wissenschaftlichen Beirats der European Association for the History of Medicine and Health. 

Tel.: + 49 (0)551-39-9006
claudia.wiesemann@clinhips.de

Wissenschaftliche Mitarbeiterin: Dr. Solveig Lena Hansen, M.A.

Solveig Lena Hansen, M.A. ist derzeit wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin in Göttingen. Ihre Dissertation mit dem Titel Alterität als kulturelle Herausforderung des Klonens. Eine Rekonstruktion bioethischer und literarischer Verhandlungen wurde an der Philosophischen Fakultät der Universität Göttingen als erste Arbeit im Promotionsfach Bioethik eingereicht und erscheint im Herbst 2016 bei mentis. Die Promotion wurde gefördert vom DFG-Graduiertenkolleg Dynamiken von Raum und Geschlecht (Kassel/Göttingen), vom Institute for Advanced Studies on Science, Technology and Society (Graz) sowie durch die Graduiertenschule für Geisteswissenschaften Göttingen. Frau Hansen studierte von 2005-2010 Komparatistik, Skandinavistik und Geschlechterforschung in Göttingen und Uppsala (Schweden). Ihre Magisterarbeit trug den Titel: Benötigtes Leben. Analysen zu literarischen Darstellungen der Organtransplantation und ihren fiktionalen Dimensionen. 

Tel.: + 49 (0)551-39-9316
solveig-lena.hansen@clinhips.de    

Wissenschaftlicher Mitarbeiter: Clemens Heyder, M.A., M.mel.

Clemens Heyder, M.A., M.mel. studierte Philosophie und Geschichte in Leipzig und Basel, welches er 2009 mit einer Magisterarbeit über die gerechte Mittelverteilung im Gesundheitswesen abschloss. Anschließend absolvierte er den forschungsorientieren Masterstudiengang ‚Medizin-Ethik-Recht‘ an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Seine Abschlussarbeit zur ethischen Bewertung des Verbots der heterologen Eizellspende in Deutschland dient als Ausgangsbasis für seine derzeitige Promotion über ‚Die ethischen Aspekte der Eizellspende‘ an der Universität Bielefeld. Nach seiner Tätigkeit als wissenschaftliche Hilfskraft am Translationszentrum für regenerative Medizin der Universität Leipzig forscht er nun am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin Göttingen. Seine aktuellen Forschungsinteressen und -schwerpunkte sind Medizinethik (Reproduktionsmedizin), Autonomie und Verantwortung sowie die transdisziplinären Grundlagen von Medizin, Ethik und Recht.

clemens.heyder@clinhips.de